Los geht’s

Der Blogbeitrag von Lieschen Müller (https://lieschen-mueller-gaertnert.com/2019/02/12/schneegloeckchen-gesucht-und-gefunden/) hat mir gezeigt: Die Gartensaison ist eröffnet. Ich habe in unserem Garten ein paar Traubenhyazinthen und die Christrose eingepflanzt, ein Weihnachtsgeschenk unserer Nachbarn, das bis jetzt in unserem Wintergarten „überwintert“ hat. Foe hat Samen gekauft, die in den nächsten Wochen und Monaten auf ihrem Balkon wachsen und gedeihen werden. Denn Foe hat – anders als ich – einen grünen Daumen.

 

In unserem Garten führen die Schneeglöckchen noch ein relativ einsames Dasein, ob die Hyazinthen den Umzug vom Topf im warmen Zimmer in die raue Gartenwelt überstehen werden, weiß ich nicht: Ich hoffe jedenfalls das Beste.

In den Herrenhäuser Gärten blühen die Schneeglöckchen nicht nur üppiger, sondern sind auch in guter Gesellschaft: von lila Krokussen und kleinen gelben Blümchen, deren Namen wir leider (noch) nicht kennen. Scharbockskraut, schlägt das allwissende und dank Smartphone allgegenwärtige Internet vor. Oder sind es vielleicht doch Winterlinge. Immerhin gehören beide zur Familie der Hahnenfußgewächse, sind also verwandt – verschwägert oder gar verschwistert.

Wir werden es herausfinden, und vielleicht werden wir sogar, wenn wir dem ersten Beitrag auf diesem Blog noch viele weitere gefolgt sein werden, aus Gartenfans irgendwann Gartenexpertinnen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA